Zum Hauptinhalt springen
11.11.22 | 11:00 – 17:00 Uhr

Gesundheit von Pädagoginnen und Pädagogen

Pädagogische Berufe sind einerseits immer noch die schönsten überhaupt, andererseits können sie aber leicht zu Stress und Überlastung führen.

Der Lehrberuf ist zwar einerseits immer noch der schönste überhaupt, auf der anderen Seite kann er aber leicht zu Stress und Überlastung führen. Der Personalmangel und unzureichende Qualifikation bringen viele Kollegien an den Rand des Leistbaren. Es gehörte zu einer der größten organisatorischen Herausforderungen der letzten Jahre, an Schulen einen kontinuierlichen Unterricht ohne Ausfälle und Vertretungen zu gewährleisten. Die direkte Begegnungsmöglichkeiten sowie die stabile Beziehungspflege zu den Schülerinnen und Schülern wurden erschwert und womit ein kraftspendendes, pädagogisches Element nur noch eingeschränkt zur Verfügung stand. Mit großer Hingabe setzten sich Lehrpersonen für ihre Schützlinge ein, die Rahmenbedingungen haben sich normalisiert, doch nach wie vor werden sie als belastend erlebt und wirken sich nicht nur auf die Schülerinnen und Schüler aus, sondern insbesondere auch auf die Lehrergesundheit – dies belegen zahlreiche aktuelle Studien.

Schon seit mehreren Jahren leben wir in einer Zeit des digitalen Umbruchs, mit seinen tiefgreifenden Auswirkungen auf das schulische und private Leben. Unter diesen Bedingungen wachsen Kinder und Jugendliche heute grundsätzlich anders auf, auch die Lebensgewohnheiten von Erwachsenen verändern sich drastisch, ohne dass mit diesem Wandel eine Reform des Schulsystems oder eine Neuorientierung im Sinne von gesunden Lebens- und Entwicklungsbedingungen eingetreten ist.

Immer mehr Lehrpersonen erschöpfen sich in und an ihrer Arbeit und haben das Gefühl, den Kopf nicht mehr über Wasser halten zu können, geschweige denn in dieser notwendigen Neuorientierung kollegial an einem Strang zu ziehen. – Was braucht es, um nicht unterzugehen und um sogar wieder Freude und Kraft aus den neuen Bedingungen für die Arbeit zu schöpfen?

Wir möchten Sie gerne zu einem lebendigen, informativen und erholsamen Tag einladen.

Prof. Dr. Tomáš Zdražil und Dr. med. Karin Michael

von Tessin-Zentrum für Gesundheit und Pädagogik

Programm

10:30-11:00

Empfang/ Begrüßung (Cafeteria der Hochschule)

11:00-12:30

Begrüßung und kurze Vorstellungsrunde

Erschöpfung verstehen und vorbeugen

Vortrag Dr. med. Karin Michael, Kindergarten- und Schulärztin

anschließend Gespräch zum Thema

12:30-13:30

Mittagspause (Cafeteria der Hochschule, Ruhe oder Bewegung)

13:30-15:00

Kunst als Heilmittel

Praktische Erfahrung und Austausch

mit Anja Andreae, Heilpädagogin, Künstlerin

15:00-15:30

Pause (Cafeteria)

15:30-17:00  

Pause, Ernährung, Schlaf – und was kann ich sonst für mich tun?

Impulsvorträge:

Prof. Dr. Tomáš Zdražil – zum gesunden Schulleben

Dr. med. Karin Michael – zum gesunden Leben allgemein

anschließend Diskussion und Fragenbeantwortung

17:00     

Ende

Veranstaltungsort
Freie Hochschule Stuttgart
von Tessin Zentrum
für Gesundheit und Pädagogik
Haußmannstraße 44a
70188 Stuttgart

Telefon +49 711 210 94-57
Fax +49 711 234 89 13
Email info@tessin-zentrum.de